Das Angiopoietin-ähnliche Protein 4 hemmt die Metastasenbildung

Research output: Contribution to journalArticle

Abstract

Die „begleitende Tumorresistenz“ bezeichnet ein Phänomen, bei dem ein Primärtumor das Wachstum von Metastasen unterdrückt. Die molekularen Mechanismen dieser Beeinflussung sind bisher kaum verstanden. Jetzt hat eine deutsche Forschergruppe das proteolytisch abgespaltene N-terminale Fragment des Angiopoietin-ähnlichen Proteins 4 als die Substanz identifiziert, die das Metastasenwachstum inhibiert. Das Fragment hemmt den Wnt-Signalweg mit der Folge, dass die Gefäßneubildung bei Metastasen unterdrückt wird. Tierexperimente bestätigten das therapeutische Potenzial des N-terminalen Fragments als antimetastatisch wirkendes Mittel.
Original languageEnglish
Pages (from-to)47-49
Number of pages3
JournalNaturwissenschaftliche Rundschau
Volume76
Publication statusAccepted/In press - 12 Dec 2022

Cite this