Lebenslange Freiheitsstrafe in Europa: Die neue Rechtssprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte

Dirk van Zyl Smit, Angelika Reichstein

Research output: Contribution to journalArticle

7 Downloads (Pure)

Abstract

Die Europäische Haltung der lebenslangen Freiheitsstrafe gegenüber hat
sich in den letzten Jahren deutlich gewandelt. Signifikant hierfür ist der
Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR), insbesondere die
Große Kammer, welche sich in den letzten Jahren vermehrt mit dem Thema
auseinandersetzen musste. Die Entwicklung ist besonders auffällig in den letzten fünf Jahren, da seit 2012 der EGMR verstärkt für ein Verbot der lebenslangen Freiheitsstrafe ohne Möglichkeit einer vorzeitigen Entlassung plädiert. Ein solches Verbot hat nicht nur Auswirkungen auf nationale Rechtsfragen, sondern auch auf zwischenstaatliche Beziehungen, da es sich auf die Rechtmäßigkeit von Ausweisungsverfahren Schwerkrimineller auswirkt. Während sich die Große Kammer im Jahr 2017 inkonsequent ihrer vorherigen Aussage gegenüber zeigte, dass auch lebenslang Inhaftierte eine realistische Chance auf Entlassung verdienen, wurde zum ersten Mal für die generelle Abschaffung der lebenslangen Freiheitsstrafe argumentiert.
Original languageGerman
JournalForum Strafvollzug
Issue number4
Publication statusPublished - Sep 2017

Keywords

  • life imprisonment
  • ECtHR

Cite this