Lipid des Wirts steuert Fortpflanzung des Malaria-Erregers Plasmodium falciparum

Research output: Contribution to journalArticle

17 Downloads (Pure)

Abstract

Um durch Mücken als Vektoren verbreitet zu werden, muss der Malaria-Erreger noch im menschlichen Wirt Geschlechtszellen bilden, denn nur diese können die Mücken infizieren. Ihre Bildung wird durch Lysophosphatidylcholin unterdrückt. Wenn die Verfügbarkeit dieses Lipids im Blutserum und im Knochenmark abnimmt, z.B. während der Fieberschübe, wird der Transkriptionsfaktor AP2-G aktiv und leitet das Genprogramm zur Differenzierung der Geschlechtszellen ein. Diese Erkenntnis könnte helfen, neue Wege zur Blockierung der Übertragung der Malaria zu finden.
Original languageGerman
Pages (from-to)258-260
Number of pages3
JournalNaturwissenschaftliche Rundschau
Publication statusPublished - May 2018

Cite this